Pressemitteilung des Regionalmanagements der LEADER-Region Zwickauer Land


Geschrieben: Mittwoch, 15. Februar 2017

Ideen für lebendige ländliche Räume gesucht
LEADER-Region ruft zur Einreichung von Vorhaben auf

Vom 13. Februar bis 10. April 2017 ruft die LEADER-Region Zwickauer Land erneut zur Einreichung von Projektideen zur Entwicklung der ländlichen Räume im Zwickauer Land auf.

Zukunftsregion Zwickau

Dieses Mal sind Ideen in verschiedenen Bereichen des alltäglichen Lebens, von der Infrastruktur, der Ortsentwicklung oder der regionalen Identität bis hin zur Wirtschaft gefragt. Insgesamt stehen knapp 5,2 Millionen Euro Fördermittel in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse in Höhe von 40%- 80% der förderfähigen Gesamtkosen zur Verfügung.
Mehr Fördermaßnahmen, mehr Fördergelder- die neue Aufrufstrategie der Region macht es möglich.

Im aufgerufenen Handlungsfeld „Wirtschaft, Forschung und Entwicklung“ werden drei verschiedene Fördermaßnahmen unterstützt. Dabei sollen kleine und mittlere Unternehmen erstmals von höheren Fördersätzen profitieren. Dieser liegt in der Regel bei 50 % der förderfähigen Kosten, wenn von Vorhaben keine wettbewerbsverzerrende Wirkung auszugehen droht. Andernfalls gelten die bekannten Fördersätze ab 15 und bis 35 Prozent.

Ziel aller Fördermaßnahmen in diesem Handlungsfeld ist es, insbesondere Kleinst- und Kleinunternehmen bei der Sicherung ihrer Standorte im Ort zu unterstützen. Dies umfasst die Umnutzung leer stehender Bausubstanz für bestehende oder neu gegründete Unternehmen, sowie den Erhalt und die Modernisierung der Außenhülle als Beitrag zur Standortsicherung. Die Förderung von Ausstattungsgegenständen kann dabei im Rahmen von technischen Anlagen und Maschinen erfolgen.Zur Begegnung des Fachkräftemangels können Unternehmen zudem Unterstützung bei der Sicherung und der Gewinnung von MitarbeiterInnen erhalten, bspw. durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit oder den Ausbau von Willkommenskultur und Familienfreundlichkeit.

Für den Erhalt und der Entwicklung einer bedarfsgerechten Verkehrsinfrastruktur im ländlichen Raum stehen ebenfalls Fördermittel zur Verfügung. Die im Handlungsfeld „Infrastruktur, Mobilität und Bildung“ verankerte Maßnahme umfasst konkret Vorhaben der Gebietskörperschaften für Gemeindestraßen, für Fuß- bzw. Radwege sowie für den landwirtschaftlichen Wegebau.

Im Handlungsfeld „Prozessbegleitung, Identität und Kommunikation“ sucht die Region Vorhaben zur Erhöhung der Bleibebereitschaft und der Willkommenskultur in der Region sowie zur Stärkung der regionalen Identität. Vorhaben nicht gewerblicher Zusammenschlüsse können dazu Öffentlichkeitsarbeit, verschiedene Präsentationsformen sowie Vorhaben im Bereich Regionalmarketing umfassen.

Aufgrund großer Nachfrage stellt die Region erneut Fördermittel für die Umnutzung alter Bausubstanz zu Hauptwohnzwecken im Handlungsfeld „Ortsentwicklung, Soziales und Grundversorgung“ zur Verfügung. Zu beachten ist, dass aufgrund der aktualisierten Entwicklungsstrategie der Maximalzuschuss auf 75.000 € gesenkt wurde, dafür das Budget 1,2 Millionen Euro umfasst.Vor dem gleichen Hintergrund wird auch die Fördermaßnahme zur Außensanierung von Gebäuden gefördert, die der nicht gewerblichen Grundversorgung zuzurechnen sind, bspw. Kirchen, Jugendclubs oder Dorfgemeinschaftshäuser.

Erstmals aufgerufen wird die neue Kombinationsmaßnahme aus Abriss und Platzgestaltung. Die Verschmelzung zweier einst eigenständiger Fördermaßnahmen soll das Erreichen des nötigen Mehrwerts der Vorhaben zur Erreichung der Entwicklungsziele der LEADER-Region ermöglichen. Die Antragstellung für natürliche Personen ist jedoch nicht möglich.

Welche eingereichten Projekte in den verschiedenen Fördermaßnahmen die Ziele der LEADER-Region am besten umsetzen, darüber befindet das Entscheidungsgremium in öffentlicher Sitzung am 15. Mai 2017. Ausgewählte Vorhaben müssen anschließend noch einen Hauptantrag beim Landratsamt in Glauchau als zuständige Bewilligungsbehörde stellen.

Das Regionalmanagement der LEADER-Region hilft allen Interessierten kostenfrei und unabhängig von der Idee bis zur Umsetzung. Wichtig ist dabei insbesondere, dass Anträge bis zum Ende des achtwöchigen Aufrufes am 10. April 2017 vollständig vorliegen müssen. Eine Nachreichung von Unterlagen ist nicht möglich. Daher empfiehlt sich eine frühe Kontaktaufnahme unter www.zukunftsregion-zwickau.de/kontakt_ansprechpartner.php.

Alle Informationen zu Fördermaßnahmen, Voraussetzungen und Anforderungen unter www.zukunftsregion-zwickau.de/projektaufruf.php.

weitere Informationen: www.zukunftsregion-zwickau.de sowie Regionalmanagerin Isabel Schauer, Tel.: 0375/30354-106 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

weitere Informationen: www.zukunftsregion-zwickau.de sowie

Regionalmanagerin Isabel Schauer, Tel.: 0375/30354-106 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!