Projektaufruf LEADER


Geschrieben: Dienstag, 26. Januar 2016

Projektaufrufe für die Einreichung von Vorhaben zur Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie der LAG Zwickauer Land Handlungsfeld A Wirtschaft, Forschung und Entwicklung und Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Innovativ in die Zukunft, nachhaltig zur Natur, gern Leben und Arbeiten in unserer Region

Projektaufrufe für die Einreichung von Vorhaben zur Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie der LAG Zwickauer Land

Zukunftsregion Zwickau

Handlungsfeld A Wirtschaft, Forschung und Entwicklung und
Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

LEADER ist ein Ansatz der Regionalentwicklung, der es lokalen Akteurinnen und Akteuren ermöglicht, regionale Prozesse mitzugestalten. Die LEADER–Entwicklungsstrategie (kurz LES) einer Region ist die Grundlage zur Förderung von Projekten in ländlichen Räumen aus dem LEADER-Programm der EU. Die festgelegten Entwicklungsziele der Region bilden den Rahmen für die Handlungsfelder und Maßnahmen.

Der Verein Zukunftsregion Zwickau e.V. ruft im Rahmen der Umsetzung seiner LEADER-Entwicklungsstrategie 2014-2020 zur Einreichung von Vorhaben in den Handlungsfeldern A „Wirt-schaft, Forschung und Entwicklung“ sowie B „Infrastruktur, Mobilität und Bildung“ auf. Die förderfä-hige Gebietskulisse der Region ist auf der Internetseite unter www.zukunftsregion-zwickau.de/regionen-uebersicht.php ersichtlich.

Nr. des Aufrufes: 01-2016-A/B
Start des Aufrufes: 25.01.2016, 09:00 Uhr
Einreichfrist: 08.02.2016, 16:00 Uhr (Handlungsfeld B)
21.03.2016, 16:00 Uhr (Handlungsfeld A)
Einzureichen bei: Zukunftsregion Zwickau, Bosestraße 1, 08056 Zwickau

 

Rechtsgrundlagen:

 

Aufruf im Handlungsfeld A Wirtschaft, Forschung und Entwicklung

Ziele des Handlungsfeldes A:

Mit dem zur Verfügung stehenden Budget sollen insbesondere Kleinst- und Kleinunternehmen bei der Sicherung ihrer Standorte im Ort unterstützt werden.

Dies umfasst die Umnutzung leer stehender Bausubstanz für bestehende oder neu gegründete Unternehmen. Die Förderung von Ausstattungsgegenständen kann dabei im Rahmen von technischen Anlagen und Maschinen erfolgen.

Zur Begegnung des Fachkräftemangels können Unternehmen zudem Unterstützung bei der Siche-rung und der Gewinnung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erhalten, bspw. durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit oder den Ausbau von Willkommenskultur und Familienfreundlichkeit.

Für den Projektaufruf im Handlungsfeld A steht ein Budget von insgesamt 421.931,00 Euro zur Verfügung. In der gesamten Förderperiode sind im Handlungsfeld A 1.687.725,00 Euro eingeplant.

Inhalt des Aufrufes:

Der Aufruf umfasst Anträge auf Förderung von Investitionen zur Schaffung neuer oder der Erweiterung bestehender Unternehmen, für den Erhalt und die Modernisierung der Außenhülle als Beitrag zur Standortsicherung eines Unternehmens sowie von Projekten zur Fachkräftesicherung.

Für Vorhaben in diesem Bereich kann ein nicht rückzahlbarer Zuschuss in Höhe von 15 – 35 % der förderfähigen Gesamtkosten gewährt werden.

Die Höhe der Zuwendung ist abhängig von der Rechtsform der antragstellenden Person, sowie bei Unternehmen von deren Größe. Für Unternehmen gelten zudem nur die Nettokosten als Grundlage.

Der Mindestzuschuss liegt bei 5.000 €, alle geförderten Maßnahmen haben zudem maximale Zuwendungsbeträge.

 

Aufgerufene Maßnahmen im Handlungsfeld A des Aktionsplans

MaßnahmenZuwendungs-
empfängerInnen
Budget im ProjektaufrufBudget ges. Förderperiode
A1.01 Umnutzung leerstehender Gebäude für eine gewerbliche Nutzung, Sanierung von Außenfassaden
  • Natürliche Personen
  • TrägerInnen von Unternehmen
337.545 € 1.350.180 €
Voraussetzungen:
  • Nur EigentümerInnen sowie Erbbauberechtigte antragsberechtigt
  • Baujahr nicht-öffentlicher Gebäude vor 1950, öffentlich-zugänglicher vor 1980
  • Sanierung der Außenfassade nur bei Objekten mit einer hohen Ortsbildprägung (Stellungnahme der Kommune)
  • Anbauten und Erweiterungen zulässig, wenn für Nutzbarkeit der Gebäudefunktion wichtig, sich harmo-nisch in Gebäude Ortsbild fügen und nicht mehr als 30% der Kubatur des schon bestehenden Gebäudes ausmachen (Stellungnahme der/des Bauvorlageberechtigten)
  • Baugenehmigung mit Genehmigungsplanung gemäß Phase 4 HOAI bzw. bei genehmigungsfreien Vor-haben mind. entsprechende Zeichnungen und Skizzen mit farblicher Kennzeichnung des Abbruch- und Neubauteils
  • Sonstige Genehmigungen gem. Phase 4 HOAI
  • Sofern relevant, denkmalschutzrechtliche Genehmigung
  • Betriebskonzept/ Geschäftsplan, Rentabilitätsvorschau
  • Auszug aus dem Gewerberegister, Gesellschaftsverträge o.ä.
  • bei Unternehmensneugründungen Stellungnahme der zuständigen Kammer oder eines Fachverbandes zur Plausibilität des Betriebskonzeptes
  • Erklärung der antragstellenden Person, dass sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist
  • Orientierung an den Vorgaben der ländlichen Baukultur
  • Beachtung von Barrierefreiheit bei sämtlichen baulichen Maßnahmen
  • Ausschluss GRW-Förderung
MaßnahmenZuwendungs-
empfängerInnen
Budget im ProjektaufrufBudget ges. Förderperiode
A1.02 Förderung von Ausstattungsgegenständen
  • Natürliche Personen
  • TrägerInnen von Unternehmen
56.258 € 225.030 €
Voraussetzungen:
  • je Unternehmen nur ein Antrag in der Förderperiode möglich
  • Ersatzinvestitionen sind nicht förderfähig
  • Antragstellung im Zuge Existenzgründung, zur Herstellung einer innovativen Produkts, zur Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit oder Standortsicherung durch Unternehmensnachfolge oder im Rahmen einer Standorterweiterung
  • Betriebskonzept/ Geschäftsplan, Rentabilitätsvorschau
  • Auszug aus dem Gewerberegister, Gesellschaftsverträge o.ä.
  • bei Unternehmensneugründungen Stellungnahme der zuständigen Kammer oder eines Fachverbandes zur Plausibilität des Betriebskonzeptes
  • Erklärung der antragstellenden Person, dass sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist
  • Ausschluss GRW-Förderung

 

MaßnahmenZuwendungs-
empfängerInnen
Budget im ProjektaufrufBudget ges. Förderperiode
A2.01 Verbesserung der Außenwirkung von kleinen und Kleinstunternehmen zur Unterstützung der Fachkräftegewinnung
  • TrägerInnen von Unternehmen
28.129 € 112.515 €
Voraussetzungen:
  • Definition von Kleinst‐ und Kleinunternehmen entsprechend Definition EU lt. Empfehlung der Kommis-sion vom 06.05.2003 bzw. ABI. der EU L 124/36 vom 20.05.2003:
    • ein Kleinstunternehmen (bis zu 9 Mitarbeiter, Jahresumsatz/Jahresbilanzsumme max. 2 Mio. €) oder
    • ein Kleinunternehmen (10 bis 49 Mitarbeiter, Jahresumsatz/Jahresbilanzsumme max. 10 Mio. €)
  • Betriebskonzept/ Geschäftsplan, Rentabilitätsvorschau
  • Auszug aus dem Gewerberegister, Gesellschaftsverträge o.ä.
  • Erklärung der antragstellenden Person, dass sie ihren gesetzlichen Verpflichtungen zur Zahlung von Steuern und Beiträgen zur Sozialversicherung nachgekommen ist
Ausführungszeitraum:

Alle Vorhaben sollen im Jahr 2016 begonnen werden und innerhalb von zwei Jahren ab Bewilligung abgeschlossen sein.

Zur Beantragung von Fördermitteln ist ein sog. Formblatt auszufüllen. Dieses finden Sie unter folgendem Link www.zukunftsregion-zwickau.de/projektaufruf.php
Dieses ist ausgefüllt mit allen weiteren notwendigen Unterlagen bis 21.03.2016, 16:00 Uhr, im Regionalmanagement einzureichen und dient als Entscheidungsgrundlage. Später eingesendete Formblätter können nicht bearbeitet werden.

Termin für die abschließende Vorhabenauswahl im Handlungsfeld A in öffentlicher Sitzung des Ent-scheidungsgremiums ist am 18.04.2016.

 

Aufruf im Handlungsfeld B Infrastruktur, Mobilität und Bildung

Ziele des Handlungsfeldes B:

Die Region hat sich im Handlungsfeld B zum Ziel gesetzt, die Verkehrsinfrastruktur weiter auszubauen.

Für den Projektaufruf im Handlungsfeld B steht ein Budget von insgesamt 1.100.000, 00 Euro zur Verfügung. In der gesamten Förderperiode sind im Handlungsfeld B 7.369.733,00 Euro eingeplant.

Inhalt des Aufrufes:

Der Aufruf umfasst Anträge auf Förderung für Gemeindestraßen sowie Fuß- und Radwege. Zuwendungsempfänger sind ausschließlich Gebietskörperschaften, die einen Fördersatz in Höhe von 65% erhalten können. Der Mindestzuschuss liegt bei 5.000 €.

Aufgerufene Maßnahmen im Handlungsfeld B des Aktionsplans

 

MaßnahmenZuwendungs-
empfängerInnen
Budget im ProjektaufrufBudget ges. Förderperiode
B1.01 bedarfsgerechter Erhalt und qualitativer Ausbau des Gemeindestraßennetzes
  • Gebietskörperschaften
1.100.000 € 4.444.343 €
B1.02 „Bau von Fuß- und Radwegen für den Alltagsverkehr“

Voraussetzungen:

  • Gemeindewirtschaftliche Stellungnahme als Nachweis der gesicherten Gesamtfinanzierung
  • Genehmigungsplanung gemäß Phase 4 der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure HOAI, ein-schließlich Erläuterungsbericht mit genauer Beschreibung des Vorhabens mit Zielstellung, Bestandtei-len, Umfang und Aussagen zur Umweltauswirkung und zur Einhaltung von Umweltauflagen (inkl. Nachweisführung zu den Themen Demografie und Versiegelungsbilanz)
  • sonstige Genehmigungen gemäß Phase 4 der HOAI
  • Gesamtinvestitionssumme, Nutzflächenberechnung (DIN277)
  • schriftliche Erklärung des Antragstellers, dass zum Prüfzeitpunkt keine Förderung aus folgendem Pro-gramm möglich ist oder keine Förderung beantragt wurde: KStB
  • Gehwege: barrierearme Gestaltung; Nachweis der dauerhaften rechtlichen Sicherung durch öffentli-che Widmung
  • Straßen: bedarfsgerechte Dimensionierung; Bauausführung grundhaft projektiert oder reine Decke-nerneuerung; öffentliche Widmung
Ausführungszeitraum:

Alle Vorhaben sollen im Jahr 2016 begonnen werden und innerhalb von zwei Jahren ab Bewilligung abgeschlossen sein.

Zur Beantragung von Fördermitteln ist ein sog. Formblatt auszufüllen. Dieses finden Sie unter folgendem Link www.zukunftsregion-zwickau.de/projektaufruf.php
Dieses ist ausgefüllt mit allen weiteren notwendigen Unterlagen bis 08.02.2016, 16:00 Uhr, im Regionalmanagement einzureichen und dient als Entscheidungsgrundlage. Später eingesendete Formblätter können nicht bearbeitet werden.

Termin für die abschließende Vorhabenauswahl im Handlungsfeld B in öffentlicher Sitzung des Ent-scheidungsgremiums ist am 15.02.2016.

Vorhabenauswahl im Handlungsfeld A und B:

Diese erfolgt auf Grundlage der LEADER-Entwicklungsstrategie „Zwickauer Land“ anhand der Aus-wahlkriterien und wird limitiert durch das Budget der Region. Grundlage der Prüfung sind Angaben der antragstellenden Personen im Formblatt sowie der Projektbeschreibung.
Alle zum vorgegebenen Stichtag eingereichten Vorhaben werden stufenweise geprüft:

  1. Die Kohärenz- und Mehrwertprüfung als notwendig zu erfüllende Pflichtkriterien:
    www.zukunftsregion-zwickau.de/download/Checkliste-Kohaerenzpruefung-Mehrwert.pdf (Prüfformular, nicht auszufüllen)
    Die Aufstellung der Kohärenzkriterien dient der Prüfung der grundsätzlichen Förderfähigkeit entsprechend den CLLD-Anforderungen, den Vorgaben des EPLR und der LES. Alle Kohärenzkriterien müssen zum Zeitpunkt der Einreichfrist erfüllt sein.
    Vorhaben, die diese nicht erfüllen, werden abgelehnt.
  2. Fachprüfung als Rankingkriterien: www.zukunftsregion-zwickau.de/download/Checkliste-Fachpruefung.pdf (Prüfformular, nicht auszufüllen)

Die Rankingkriterien führen zu einem Punktwert und somit zu einer Aufstellung einer Reihenfolge der eingereichten Vorhaben.

VorhabenträgerInnen, deren/dessen Projekt durch die Region ausgewählt wurde, stellen dann den Förderantrag bei der Bewilligungsstelle.
Vorhaben, die die Kohärenz- oder Mehrwertprüfung nicht bestehen oder aufgrund des im Aufruf zur Verfügung stehenden Budgets nicht berücksichtigt werden können, erhalten eine Ablehnung. Beim nächsten Aufruf des Handlungsfeldes besteht die Möglichkeit, das Projekt nochmals einzureichen.

Die gesamten Beratungen sowie das Auswahlverfahren sind für die Begünstigten kosten- und gebührenfrei. Beratende Stelle für Auskünfte zum Aufruf und zur LEADER-Entwicklungsstrategie:

Regionalmanagement der Region „Zwickauer Land“
Ansprechpartnerinnen: Frau Damaris Falk/ Frau Linda Lempke/ Frau Isabel Schauer
Bosestraße 1, 08056 Zwickau
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel: 0375/30354-104/105/-106 , Fax: 0375/30354-107

Diese Information zum Download:  pdf200116Projektaufruf.pdf